17. Dezember


Die Krippe aufstellen ...

 

So langsam wird es Zeit für die Krippe. In manchen Wohnungen steht sie ja schon seit dem ersten Advent. Und in der Fußgängerzone ist sie auch schon länger zu bewundern: Maria und Josef und das Kind und Ochs und Esel und Hirten und Engel ... Und was sich da noch so alles ansammelt rund um den Stall.

Foto: Anne Schulz

Im Kindergarten muss sie ja schon früher stehen. Denn die Kinder werden am Heiligen Abend zuhause sein. Und man muss ja auch vorher schon mal erzählen, was da alles zu erzählen ist. Und die Kinder sollen schon lernen zu staunen darüber, dass das Christuskind trotz all dem Chaos seinen Platz fand. Und dass mitten im Chaos etwas Gutes geschieht.

Foto: Kita Arche Noah

Sie sind sehr verschieden, die Krippen, die aufgestellt werden: Manche mit bunt leuchtenden Farben, andere geschnitzt und nur klar lackiert. Manche modern - andere mit einer langen Geschichte. Und am schönsten ist immer die, die bei uns zuhause steht. Oder in unserer Kirche, wo sie schon Oma und Opa gesehen haben.

Und manchmal sieht man da Figuren, von denen die Bibel gar nicht erzählt im Lukasevangelium. Aber da haben Menschen die Geschichte sehr aufmerksam gelesen und entdeckt: Der oder die hätte bestimmt seinen Platz an der Krippe gehabt. Einen Bettler zum Beispiel hätten die Engel bestimmt auch zum Jesus-Kind gelassen.

Krippen-Figur von Ingrid Koroscha

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Aufbauen und Gucken und Erinnern und gute Gedanken beim Nachdenken über die Geschichte von Weihnachten!


Wir sind zwar schon lange im Internet vertreten, freuen uns aber immer wieder über Rückmeldungen.

Wenn Sie Fehler entdecken oder Kommentare loswerden wollen:

                   markus.hessler@ekkw.de.

 

Danke für Ihr Interesse!